Ivan Blatný

Dichter, Sohn des Schriftstellers Lev Blatný (1894–1930). Er wurde in Brünn geboren und verbrachte hier den ersten Teil seines Lebens, bevor er 1948 in das Exil...

mehr »

František Halas

Der Dichter, Übersetzer und Publizist wurde in Brünn geboren und verbrachte hier auch seine Kindheit und Jugend. In der Brünner Buchhandlung A ging er in die Lehre....

mehr »

Oldřich Mikulášek

Dichter und Publizist. In Brünn lebte er von 1937 bis zu seinem Tod, zuletzt wohnte er in der Straße Mášova. Er war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden...

mehr »

Jaroslav Seifert

Dichter, Publizist, Erinnerungsautor. Erster und bisher einziger tschechischer Literaturnobelpreisträger. Mit seinen Versen erlangte er bei seinen Lesern anhaltende...

mehr »

Jan Skácel

Dichter, Prosaist, Redakteur und Übersetzer. In Brünn verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens und war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden (mit...

mehr »

Vít Slíva

Dichter und Mittelschullehrer. Mit Brünn ist er seit seinem Hochschulstudium verbunden. Mit einer kurzen Unterbrechung lebt er bis heute in der Straße Poděbradova....

mehr »

Brno (Brünn)

Orte (in alphabetischer Reihenfolge)

Dichter (in alphabetischer Reihenfolge)

Věra Rosí

1976

Eigentlich Veronika Schelleová, Dichterin und Übersetzerin. Die gebürtige Brünnerin gehört zu dem sog. Königsfelder Dichterkreis um den Dichter Vít Slíva. An der Brünner Philosophischen Fakultät hat sie Bohemistik und Germanistik studiert. Sie debütierte mit der Sammlung Holý bílý kámen (1999; Nackter, weißer Stein); seitdem sind weitere Sammlungen erschienen.

Der Dichter und die Orte seiner/ihrer Gedichte

Björnsonův sad (Björnson-Garden)


Das Gedicht und der Ort



* * * (Björnson-Garden)

Ich betrachte es ganz kühl, von weitem
was ist dieser Garten grün von Äpfeln
voll von gelbem Laube, dem es misslang hinabzufallen
und Gedanken auf der Suche nach jemandem...

Voll von Kindern und ihren lustigen Verletzungen,
Kindern, den Rubinen auf den Ringen der Hippen,
und von Gedanken, die für nichts auf der Welt mehr bitten...
Vorbei der Sommer, Herbst, alles Ahnungen

(Wie gleich wir sind, wie gleich entfremdet!)
Der Park voll Sonne, die hinter Wolken schwindet,
noch eh´ sie sie zur Ader lassen…

Voller Plakate, wo Regen lesen werden,
dass wir nur verliern, was wir nie besaßen.
Der Park voll harter Erde.


                                             übertragen von Volker Losseff

 


Rosí, Věra: Dlouhé nůžky noci (Lange Scheren der Nacht), Brno: Weles – Masarykova univerzita 2012, s. 43.



Kontakte



Jiří Trávníček  -   travnicek@ucl.cas.cz
Michal Fránek  -   franek@ucl.cas.cz

Schreiben Sie uns