Ivan Blatný

Dichter, Sohn des Schriftstellers Lev Blatný (1894–1930). Er wurde in Brünn geboren und verbrachte hier den ersten Teil seines Lebens, bevor er 1948 in das Exil...

mehr »

František Halas

Der Dichter, Übersetzer und Publizist wurde in Brünn geboren und verbrachte hier auch seine Kindheit und Jugend. In der Brünner Buchhandlung A ging er in die Lehre....

mehr »

Oldřich Mikulášek

Dichter und Publizist. In Brünn lebte er von 1937 bis zu seinem Tod, zuletzt wohnte er in der Straße Mášova. Er war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden...

mehr »

Jaroslav Seifert

Dichter, Publizist, Erinnerungsautor. Erster und bisher einziger tschechischer Literaturnobelpreisträger. Mit seinen Versen erlangte er bei seinen Lesern anhaltende...

mehr »

Jan Skácel

Dichter, Prosaist, Redakteur und Übersetzer. In Brünn verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens und war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden (mit...

mehr »

Vít Slíva

Dichter und Mittelschullehrer. Mit Brünn ist er seit seinem Hochschulstudium verbunden. Mit einer kurzen Unterbrechung lebt er bis heute in der Straße Poděbradova....

mehr »

Lesná - kaple sv. Antonína (Lesná - Kapelle St. Anton)

Der Ort und seine Dichter


Zdeněk Rotrekl

Orte (in alphabetischer Reihenfolge)

Dichter (in alphabetischer Reihenfolge)

Zdeněk Rotrekl

1920  –  2013

Der Dichter, Essayist, Prosaist und Publizist wurde in Brünn geboren; seine Familie lebte in einem Haus am Getreidemarkt, dem heutigen Obilní trh, das während des Zweiten Weltkriegs ausgebombt wurde. Mit Ausnahme der Jahre 1949–1962, in denen er von dem kommunistischen Regime in Leopoldstadt (Leopoldov), Sankt Joachimsthal (Jáchymov) und an anderen Orten gefangen gehalten wurde, lebte er durchgehend in Brünn, wo er auch starb. In seinen letzten Lebensjahren hatte er seinen Wohnsitz in dem Stadtteil Židenice und anschließend in der Straße Údolní. Sein Werk bildet einen Teil der tschechischen, von dem katholischen Glauben inspirierten literarischen Tradition und bekennt sich zum Barock. Zdeněk Rotrekl engagierte sich in der nichtkommunistischen Studentenbewegung, während des Prager Frühlings, in der Zeit der Normalisierung, als er Dissident und Unterzeichner der Charta 77 im katholischen Selbstverlag mitwirkte, und schließlich auch nach dem Fall des Kommunismus, als er die Zeitschrift Akord neu herausgab und in der Schriftstellergemeinde tätig war. Brünner Motive finden wir in seinen Versen wie auch in seiner an Erinnerungen reichen Prosa.



Das Gedicht und der Ort



Kleiner St. Anton

Der kleine St. Anton führt die Kinder
an der Kordel
um das Sportfeld – ein Baum spielt mit
und das bedeckte Flüsschen

Irgendwer speit Funken von den Gleisen
in die Gräben
um das Sportfeld
Das bedeckte Flüsschen
an der Kordel

Da fließt dann später Blut
wenn Du in die Erde piekst
Oder in das Liebespaar – genau zwischen sie.


                                                    übertragen von Volker Losseff



Rotrekl, Zdeněk: Sněhem zaváté vinobraní. Výbor z poezie 1940-1989 (Schneebedeckte Weinlese. Auswahl aus den Gedichten Poesie 1940–1989), hrsg. von Jan Trefulka, Brno: Atlantis 1991, s. 179.



Kontakte



Jiří Trávníček  -   travnicek@ucl.cas.cz
Michal Fránek  -   franek@ucl.cas.cz

Schreiben Sie uns