Ivan Blatný

Dichter, Sohn des Schriftstellers Lev Blatný (1894–1930). Er wurde in Brünn geboren und verbrachte hier den ersten Teil seines Lebens, bevor er 1948 in das Exil...

mehr »

František Halas

Der Dichter, Übersetzer und Publizist wurde in Brünn geboren und verbrachte hier auch seine Kindheit und Jugend. In der Brünner Buchhandlung A ging er in die Lehre....

mehr »

Oldřich Mikulášek

Dichter und Publizist. In Brünn lebte er von 1937 bis zu seinem Tod, zuletzt wohnte er in der Straße Mášova. Er war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden...

mehr »

Jaroslav Seifert

Dichter, Publizist, Erinnerungsautor. Erster und bisher einziger tschechischer Literaturnobelpreisträger. Mit seinen Versen erlangte er bei seinen Lesern anhaltende...

mehr »

Jan Skácel

Dichter, Prosaist, Redakteur und Übersetzer. In Brünn verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens und war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden (mit...

mehr »

Vít Slíva

Dichter und Mittelschullehrer. Mit Brünn ist er seit seinem Hochschulstudium verbunden. Mit einer kurzen Unterbrechung lebt er bis heute in der Straße Poděbradova....

mehr »

Brno (Brünn)

Dichter (in alphabetischer Reihenfolge)

Zdeněk Volf

1957

Dichter. In Wallachisch Meseritsch (Valašské Meziříčí) geboren. Er besuchte die Landwirtschaftliche technische Mittelschule in Kremsier (Kroměříž), Fachrichtung Veterinärmedizin. Anschließend absolvierte er ein außerordentliches Studium an der Brünner Philosophischen Fakultät. In Brünn lebt er seit 1981, erst im Stadtteil Schwarze Felder (Černá pole), dann in der Straße Veveří und dann in Brünn-Chirlitz (Chrlice). Seit 1991 wohnt er in Turas (Tuřany). Alle diese Orte finden sich in seinen Versen wieder. Sein spätes Debüt gab er 1999 mit den zeitgleich erscheinenden Sammlungen – Řetězy a ptáci (Ketten und Vögel) und K svému (Zu seinem). Im Anschluss folgten weitere Gedichtsammlungen, ein Tagebuch und die Anthologie Chlévská lyrika (2010; Stall-Lyrik) mit Texten aus Tschechien und der ganzen Welt.

Der Dichter und die Orte seiner/ihrer Gedichte

Tuřany (Turas)


Das Gedicht und der Ort



In den Gärten

Fern von uns liegt Spielberg, um so mehr
ist‘s schön mit uns beiden. Wein mit
langem Finale, dein Schweiß

Turas? Kühe gibt‘s hier nicht mehr
Doch einst, aus nichts erstanden, ein
Wallfahrtsort mehr als Hostein

Wir warten nach dem Winter. Wie vor Brünn
die Kosaken, knietief im Wasser
der Frainer Talsperre


                                            übertragen von Volker Losseff



Volf, Zdeněk: A mrvě prsteny (Und dem Dung Ringe), Praha: Protis 2007, s. 68.



Kontakte



Jiří Trávníček  -   travnicek@ucl.cas.cz
Michal Fránek  -   franek@ucl.cas.cz

Schreiben Sie uns