Ivan Blatný

Dichter, Sohn des Schriftstellers Lev Blatný (1894–1930). Er wurde in Brünn geboren und verbrachte hier den ersten Teil seines Lebens, bevor er 1948 in das Exil...

mehr »

František Halas

Der Dichter, Übersetzer und Publizist wurde in Brünn geboren und verbrachte hier auch seine Kindheit und Jugend. In der Brünner Buchhandlung A ging er in die Lehre....

mehr »

Oldřich Mikulášek

Dichter und Publizist. In Brünn lebte er von 1937 bis zu seinem Tod, zuletzt wohnte er in der Straße Mášova. Er war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden...

mehr »

Jaroslav Seifert

Dichter, Publizist, Erinnerungsautor. Erster und bisher einziger tschechischer Literaturnobelpreisträger. Mit seinen Versen erlangte er bei seinen Lesern anhaltende...

mehr »

Jan Skácel

Dichter, Prosaist, Redakteur und Übersetzer. In Brünn verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens und war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden (mit...

mehr »

Vít Slíva

Dichter und Mittelschullehrer. Mit Brünn ist er seit seinem Hochschulstudium verbunden. Mit einer kurzen Unterbrechung lebt er bis heute in der Straße Poděbradova....

mehr »

Brno (Brünn)

Dichter (in alphabetischer Reihenfolge)

Oldřich Mikulášek

1910  –  1985

Dichter und Publizist. In Brünn lebte er von 1937 bis zu seinem Tod, zuletzt wohnte er in der Straße Mášova. Er war mit einigen Brünner Kulturinstitutionen verbunden (u. a. mit der Brünner Redaktion des Tschechischen Rundfunks und der Zeitschrift Host do domu). Den einzelnen Orten in Brünn widmete er dutzende Verse. Sein dichterisches Debüt hatte er im Jahre 1931. Danach folgten zahlreiche weitere Gedichtsammlungen, die zum Grundstock der tschechischen Poesie von den 1940er bis 1980er Jahren gehören wie zum Beispiel Ortely a milosti (1958; Urteile und Gnaden). Im Jahre 1964 gab er einen Auswahlband mit Brünn gewidmeten Gedichten heraus (Zelený chrlič, 1964; Grüner Wasserspeier). Er verkehrte regelmäßig in einigen Weinstuben – zu seinen Lieblingsweinstuben gehörte die Bzenecká vinárna in der Straße Solniční.

Der Dichter und die Orte seiner/ihrer Gedichte

Římské náměstí (Römischer Platz) Špilberk - park (Spielberg-Park)


Das Gedicht und der Ort



Römischer Platz

Auf dem Römischen Platz
welkt der Ahorn schon.
Etwas Goldenes liegt in jedem Sterben.
Manchmal fällt ein Blatt herab
und prüft, wie viele Klafter
das Sommergrab nach unten misst.

Der Schatten der Taube
teilt ihn mit trauriger Schnur,
aber nichts kündigt er an
auf diesem so kleinen Platze,
der so leicht überquert werden kann
selbst mit der Geschichte kleinstem Schritt, wie ich glaube,
von den ersten Küssen versteckt an der Wand
bis zum einsamen Klappern der Schuh´,
jetzt klingt es an
in diesem leeren Saale.

 

                                                      übertragen von Volker Losseff


 

Mikulášek, Oldřich: Zelený chrlič. Verše o Brně (Grüner Wasserspeier. Verse über Brünn), Brno: Krajské nakladatelství 1964, s. 55–56.

                                                    



Kontakte



Jiří Trávníček  -   travnicek@ucl.cas.cz
Michal Fránek  -   franek@ucl.cas.cz

Schreiben Sie uns